Oberlauterbach in der Hallertau
 
   

R ü c k b l i c k    a u f    d a s    J a h r

2 0 1 4

04.01.2014  Fundstück der Woche

   

 

Auch in der kalten Jahreszeit immer wieder gern genossen: "Hot Dogs"

 

 

 

Quelle: worth1000.com


nach oben
05.01.2014  Original Lauterbacher Abend 2014

Einen Nachbericht, sowie Fotos von den Höhepunkten der beiden gelungenen Veranstaltungen, die der Liederkranz Niederlauterbach im Rahmen des traditionellen "Lauterbacher Abends" veranstaltete, kann man sich auf der hier ansehen, bzw. nachlesen.


nach oben

10.01.2014  Freundschaftsschießen Oberlauterbach - Niederlauterbach

Fast schon erwartungsgemäß hatten wir diesen Wettkampf erneut verloren. Usere Schützenfreunde aus Niederlauterbach waren im heurigen Freundschaftsschießen grandios stark besetzt. Mit 960 zu 879 Ringen haben die Sportschützen Niederlauterbach gegen die Schützengesellschaft 1983 Oberlauterbach gewonnen. Insgesamt 35 Schützen nahmen an der, heuer von den Schützen aus Oberlauterbach ausgerichteten, Veranstaltung teil, was eigentlich eine nicht allzu starke Besetzung ist. Dabei sind insgesamt 19 Personen aus Niederlauterbach und 16 aus Oberlauterbach an den Schießstand getreten.

 

Gespannte Erwartung ...

 

... und verdienter Applaus für die Preisträger.

Schützenmeister Thomas Schneider überreichte den Sachpreise.

Heuer wurden für die besten 3 Blattl-Schützen jedes Vereins Sachpreise verliehen. Bei Niederlauterbach waren dies: Thomas Hadler mit einem sensationellen 8,0-Teiler vor Werner Woick mit einem unglaublichen 8,1-Teiler (auf Pistole!) und Martin Setzwein mit einem 15,2-Teiler. Bei Oberlauterbach waren dies: Stefan Lemle mit einem fantastischen 12,0-Teiler vor Thomas Haage mit einem guten 17,6-Teiler und Sabrina Schneider mit einem 57,5-Teiler.

Beim Vereinsergebnis kamen jeweils die zehn besten Schützen in die Wertung.
Für Oberlauterbach waren dies: Thomas Haage (97 Ringe), Stefan Lemle (95), Sabrina Schneider (95), Olaf Kaudelka (90), Simon Kaudelka (88), Margot Kaudelka (87), Felix Kaudelka (86), Leopold Sunder-Plassmann (83), Claudia Schneider (80), Stefan Haage (78). Für Niederlauterbach kamen in die Wertung: Martina Pauly (100 Ringe), Martin Setzwein (99), Alexander Woick (97), Christina Förtsch (96), Manuel Förtsch (96), Andrea Hadler (96), Thomas Hadler (96), Barbara Ostermeier (95), Walter Hadler (94) und Diana Woick (91).

Im Anschluss an unseren Wettkampf ließen wir, wie immer, den Abend in unserer Vereinsgaststätte Gasthaus Reich noch gemütlich ausklingen.

Hier sind alle Ergebnisse des Schießabends im Überblick nachzulesen. Die Fotos von den Ereignissen in der laufenden Saison gibt es hier zu sehen.


nach oben

17.01.2014  Königsschießen der SG Oberlauterbach

Das diesjährige Königsschießen der Schützengesellschaft 1983 Oberlauterbach fand am 17.01.2014 statt. Neuer Schützenkönig wurde der "alte" Schützenkönig Johann Haage mit einem 434,9 Teiler. Er durfte sich die Schützenkette quasi selber umhängen. Ganz knapp dahinter wurde Georg Lemle mit einem 440,8 Teiler Vizekönig und rückte damit im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz auf dem Treppchen nach oben. Ebenfalls in geringem Abstand erhielt Monika Lemle mit einem 487,7 Teiler als Drittplatzierte den Brezenkranz überreicht.

Der diesjährige Jugendkönig Tobias Ehrl mit einem 202,8 Teiler war zur Preisverleihung nicht mehr auffindbar und fehlt deshalb auf dem Foto. Wie er als Jugend-Schützenkönig aussieht, kann man allerdings auf den Fotos der Jahre 2009 und 2012 nachschauen. Vizekönig bei der Jugend wurde Stefan Lemle mit einem ebenfalls knapp dahinter liegenden 283,3 Teiler und erhielt damit den Wurstkranz. Den 3. Platz, und damit den Brezenkranz, sicherte sich Felix Kaudelka, der Jugendkönig vom Vorjahr, mit einem 959,9 Teiler.

Wie schon in den Jahren zuvor wurde auch dieses Jahr ohne spezielle Schießbekleidung und mit einem "fremden Gewehr" geschossen, was nach wie vor gut angekommen ist. Ebenfalls wie im Vorjahr wurden die Wurst- und Brezenkränze beim anschließenden geselligen Beisammensein in der Vereinsgaststätte gleich verzehrt.

   

(v.l.n.r:) Monika Lemle, Georg Lemle, Johann Haage, Stefan Lemle,
Felix Kaudelka, 1. Schützenmeister Thomas Schneider. (Tobias Ehrl fehlt)

Die jeweils nächsten drei Plätze erhielten Sachpreise. Bei den Schützen waren dies Michael Sandbichler (544,6 Teiler), Alfons Lemle (642,9 Teiler) und Angelika Lemle (723,0 Teiler), bei der Jugend Maximilian Kaudelka (1.182,7 Teiler), Simon Kaudelka (1.184,5 Teiler) und Sabrina Schneider (1.225,6 Teiler).

Insgesamt waren 28 Schützen an den Schießstand getreten. Die übrigen Ergebnisse des Schießabends sind hier einsehbar. Weitere Fotos von den Ereignissen in der laufenden Saison gibt es hier zu sehen.

Der Wolnzacher Anzeiger veröffentlichte auf seiner Online-Seite unter Hallertau Info ebenfalls eine entsprechende Pressemeldung über dieses Ereignis.


nach oben

24.01.2014  Fundstück der Woche

    Rätselbild der Woche

 

Durchsichtige Brummis

Was hier dargestellt ist, ist kein fotorealistisches Airbrush-Gemälde auf einem Truck, sondern ein Konzept des russischen Designstudios Art.Lebedev. Wer jemals auf kurvigen Strecken hinter einem dicken Brummi gefahren ist und sich zweifelnd die Frage gestellt hat „Überhole ich oder besser nicht?“, frohlockt über die Entwicklung. In Großansicht zeigt die Rückseite des Trucks, was vor dem Lkw auf der Straße los ist. Kameras an der Front des Lastzuges ermöglichen die virtuelle Transparenz – sie projizieren die Verkehrslage auf die rückseitige Fläche. Der Beitrag zur Verkehrssicherheit hilft, entgegenkommende Fahrzeuge, Gefahrenstellen oder eine Abfahrt rechtzeitig zu sehen. Das Transparentius (von Transparenz und Transport inspirierte Wortschöpfung) genannte Projekt verknüpft eine simple Idee mit existierender Technik – abgefahren!

Quelle: COMPUTER BILD: Bild der Woche


nach oben

07.03.2014  Endschießen der SG Oberlauterbach

Der Termin für das Endschießen der Schützengesellschaft 1983 Oberlauterbach wurde heuer kurzfristig um einen Monat auf den 7. März 2014 nach vorne verschoben. Diese Maßnahme wurde notwendig, da es denjenigen Schützen nicht mehr länger zugemutet werden konnte, ihre Zeit zu investieren und am Schießabend stundenlang vergeblich auf Schützen zu warten, die vielleicht an den Schießstand treten wollen. Das offensichtliche Desinteresse vieler Vereinsmitglieder führte letztendlich dazu, dass auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung entschieden wurde, diesem Trauerspiel ein Ende zu bereiten und die Saison 2013/2014 vorzeitig zu beenden.
Mit der Ursachenanalyse wurde indes bereits begonnen und weitere Gespräche werden in der nächsten Zeit sicherlich noch nötig sein, um künftig wieder mehr Aktive zur Teilnahme an den Vereinsabenden begeistern zu können.

   

Die Endscheibe - überreicht von der Vorjahresgewinnerin Angelika Lemle - ging an Leopold Sunder-Plassmann (links) mit einem 49,9 Pistolen-Teiler.

Nichtsdestotrotz wurde die laufende Saison mit einem würdigen Endschießen beendet, das - vielleicht auch aufgrund der drastischen Maßnahme - mit einer erfreulich hohen Teilnehmerzahl durchgeführt werden konnte. An dessen Ende stand eine Überraschung ins Haus: gewonnen hatte, nach einem kurzfristig geänderten Auswerte-Reglement, Leopold Sunder-Plassmann - unser Neuzugang - mit einem fantastischen 49,9 Teiler auf Pistole ! (Das Schießen mit Pistole wurde erst in dieser Saison neu eingeführt).
Die Schützen-Endscheibe wurde dankenswerterweise auch heuer wieder von der Vorjahresgewinnerin Angelika Lemle gestiftet. Sachpreise erhielten Kaudelka Margot, Schneider Claudia und Lemle Richard.

Weitere Fotos von den Ereignissen in der laufenden Saison gibt es hier zu sehen. Beim Bilderdienst können davon auch Abzüge nachbestellt werden.


nach oben

08.03.2014  Pfarrfamilienabend 2014

Beinahe schon traditionell wird der Oberlauterbacher Pfarrfamilienabend mit einem Lied der Frauenschola eröffnet, bevor dann zu den Berichten von Pfarrgemeinderat, Sachausschüssen, Kindergarten, Pfarrei und den Kirchenverwaltungen Oberlauterbach und Hüll übergegangen wird. Obwohl die Pfarrhaushälterin Evi Röhrl gesundheitlich angeschlagen war, lies sie es sich natürlich nicht nehmen, mit ihrer Frauenschola zu singen, nachdem sie sich schon die Mühe gemacht und den Song "schee is" für diesen Abend umgedichtet hatte.

Herr Pfarrer Schießl dankte in seinem Bericht ausdrücklich für die Arbeit, die in den verschiedenen Gremien geleistet wird, denn ohne diese wäre ein gut Teil der seelsorgerischen Arbeit nicht mehr möglich. Er wies auch darauf hin, dass nun nach dem Abzug des Gosseltshausener Pfarrers künftig wohl in "größeren Einheiten" gedacht werden muss. Ein weiterer Hinweis galt dem diesjährigen MISEREOR-Projekt zum Solidaritätsmarsch: "Kindersoldaten in Liberia" und sprach den eindringlichen Appell aus, hier zu unterstützen und beim Solimarsch mit zu gehen.

Zu guter Letzt wurden auch die ausgeschiedenen Pfarrgemeindaräte Sabine Widmann (Sachausschuss Ulrichsfest), Marlene Kellerer (Sachausschuss Jugend) und Barbara Schmidmayr (Nachrückerin für Johann Haage) für ihre Dienste geehrt, sowie Urkunden und Blumen überreicht. In den Gremien wurden die beiden neuen Mitglieder Rita Leonhard und Veronika Mayr begrüßt.

Wer Interesse hat, kann sich vom Pfarrfamilienabend noch weitere Bilder ansehen.

Die Frauenschola singt zur Eröffnung das Lied "schee is"..

Die Pfarrgemeindaratsmitglieder müssen auf Fragen der Ministranten hin ihr spezifisches Wissen unter Beweis stellen.

Verabschiedung der Pfarrgemeindaräte Marlene Kellerer ...

... und Barbara Schmidmayr.


nach oben

15.03.2014  Endfeier bei der Schützengesellschaft Oberlauterbach

Service
Verein:
Chronik des Vereins
Fotos der laufenden Saison

Ergebnisse:
vom Rundenwettkampf
vom Schießabend
vom Freundschaftsschießen
Pokal / Jahresauswertung

Formulare:
Beitritts-Erklärung
Einverständnis-Erklärung
Austritts-Erklärung

Der Abwärtstrend bei der Besucherzahl hat sich bei der Feier im Feuerwehrhaus Oberlauterbach zum Saisonende 2013/2014 genauso fortgesetzt, wie das während der laufenden Saison bereits der Fall gewesen ist. Hätten wir nicht überraschender- und erfreulicherweise so viele Neuzugänge im Verein zu verzeichnen gehabt, wäre die Endfeier vermutlich in sehr bescheidenem Rahmen begangen worden. So aber konnten wir doch wieder eine fröhliche Feier abhalten.

Die Pokale für die besten Schießergebnisse je Schützenklasse wurden auch heuer wieder vom 1. Schützenmeister Thomas Schneider überreicht. Dabei wurden heuer noch weniger Pokale vergeben, da noch mehr Klassen zusammengelegt werden mussten. Leider konnten auch nicht in allen Klassen alle Ränge besetzt werden. Einen Pokal für das beste Blattl der Saison - einem 9,8 Teiler - erhielt Olaf Kaudelka. Er erhielt auch gleich noch die Urkunde für den diesjährigen Vereinsmeister-Titel mit einem Jahresdurchschnitt aller geschossenen Ergebnisse von 90,50 Ringen (siehe ==> Gesamtliste aller Jahresergebnisse 2013/2014). Als Novum gab es dieses Jahr zwei 1. Plätze mit je 443 Ringen in der Alterklasse, gehalten von Margot und Olaf Kaudelka.

   

Zu Beginn darf man sich bei einem guten Breitner-Braten den Bauch vollschlagen, bevor es an die einzelnen Siegerehrungen, Preis- und Pokalverleihungen geht. Weitere Bilder von der abgelaufenen Saison können hier angesehen und hier nachbestellt werden.

Pokalsieger:
Damen + Schützen
1 Schneider, Claudia   417 Ringe
2 Lemle, Monika        411 Ringe
Schüler + Jugend + Junioren
1 Schneider Sabrina    482 Ringe 
2 Haage Thomas         469 Ringe 
3 Kaudelka Simon       393 Ringe 
Altersklasse
1 Kaudelka, Margot     443 Ringe 
1 Kaudelka, Olaf       443 Ringe 
2 Lemle, Alfons        435 Ringe 
3 Haage, Johann        424 Ringe
Senioren
1 Lemle, Georg         394 Ringe 

nach oben

23.03.2014   Patenbitten zur Fahnenweihe

Ein gefühltes Vierteljahr hatte es nicht mehr geregnet, außer - man mag es kaum glauben - an genau diesem Sonntag, den wir uns für das Patenbitten ausgesucht haben!

   

Der Einzug in Niederlauterbach.

Doch was ein richtiger Feuerwehler ist, lässt sich durch etwas Nass von oben nicht abschrecken. Und so machten sich ca. 40 Regenschirm-bewaffnete Oberlauterbacher zu Fuß auf den Weg nach Niederlauterbach.

Für die gute Laune, und damit uns der Weg auch nicht zu lang wurde, hatten wir eine zünftige Blasmusik aus unserer mobilen Musikbox und einen "kraftvollen Aufwärmer" in klaren Flaschen und kleinen Gläschen mit dabei.

Am Gasthaus Reich zu Niederlauterbach wurde die Musik aus der Konserve durch Live-Blech-Blasmusi ersetzt, die uns zur offiziellen Begrüßung durch die Niederlauterbacher Feuerwehr in den "Selmerhof" geleitete.

Von dort marschierten beide Feuerwehren in einem langen Festzug in die toll hergerichtete „Festhalle“ bei der Familie Martin Schleibinger, die durch den Besucherandrang aus allen Nähten platzte.

   

Das traditionelle Holzscheitknien.

Nach der Begrüßung durch die Offiziellen war dann der schmerzvolle Kniefall fällig. Nachdem die gestellte Aufgabe - eine Halbe Weißbier "vom Brett" auf Ex zu trinken - gelöst war, wurden die Leiden, wie aus dem Fernsehen gewohnt, durch einen ausführlichen Werbeblock verlängert.

Als das alles ausgestanden war, wurde noch eine zünftige Brotzeit für die Niederlauterbacher Feuerwehrler in Form von Bier und einem Spanferkel als Preis für die Patenschaft ausgehandelt.

   

Ein ganz besonderes Erinnerungsstück.

Eine Überraschung, selbst für die Niederlauterbacher, waren die zwei Feuerwehranhänger in Tret-Bulldog-Größe, die vom 2. Vorstand Josef Niedermeier klammheimlich in liebevoller Handarbeit gefertigt wurden.
Mit "Löschbier" bestückt wurden diese dann von zwei Nachwuchsfeuerwehrlern in die Festhalle eingefahren.

Als weitere Überraschung, diesmal für die Niederlauterbacher Kameraden, hatten die Oberlauterbacher Festdamen ein "Hexenstück" einstudiert.

Ganz im Zeichen guter Patenschaft halfen die Ober- und Niederlauterbacher Vereinsoberen bei der Lösung der gestellten Aufgabe zusammen, sodass ein Goldfischglas mit dem giftig-grünen Hexen-Gebräu problemlos geleert werden konnte.

Das Hexenwerk und viele weitere Fotos gibt es hier zu sehen.



Die gute Verpflegung durch die Niederlauterbacher Feuerwehrler und ihre Festdamen rundete das Ganze für alle Teilnehmer und Besucher zu einem gelungenen Fest ab.

Einen weiteren Bericht und Fotos über das Patenbitten findet man auf der Hallertau.info.


nach oben

18.04.2014  Brand-Einsatz in Oberlauterbach

Am 18.04.2014 wurde die Feuerwehr zu einem Brand eines Hackschnitzellagers grufen.
Das Lager befand sich 300 m ausserhalb der Ortschaft und gehörte Martin Schöttl-Pichlmaier.
Es entstand nur Sachschaden, verletzt wurde erfreulicherweise niemand.

   

Die beiden Feuerwehren aus Oberlauterbach und Wolnzach arbeiten Hand in Hand.

Text: Alfons Lemle      Foto: Georg Schmid


nach oben

24.04.2014  Rätselbild des Monats

Rätselbild der Woche    

Der "Fund-Ort" ist wohl nicht ganz so leicht zu erraten.

Preisfrage:

"Wo habe ich nur meinen Maßkrug abgestellt ?"

nach oben

04.05.2014  Der Fototermin zur Fahnenweihe als "Mega-Event"

Der Fototermin zur Festschrift für die Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr Oberlauterbach war bereits seit Langem auf Samstag, den 3. Mai festgesetzt und mit allen Beteiligten koordiniert worden.
Bereits am Freitag zuvor hatte sich die Dorfgemeinschaft einmal mehr zusammengetan und innerhalb kürzester Zeit eine 6-stufige Tribüne mit allem, was die Einzelnen so beisteuerten, aus dem Boden gestampft. An dieser Stelle ein großes Lob an alle Beteiligten.

Während der ganzen Zeit wurde immer wieder der aktuelle Wetterbericht abgerufen und bewertet. Die Aussichten waren allerdings alles andere, als gut. Ausgerechnet für Samstag war Regen und Kälte angesagt - die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für ein Foto Shooting im Freien! Für Sonntag war dagegen wieder schönes, warmes Wetter angekündigt. Es wurde bereits geunkt, dass alles, was mit der Fahnenweihe zu tun hat, offensichtlich unter keinem guten Wetterstern stünde. So war es auch schon beim Marsch zum Patenbitten. Hier hatten wir auch den einzigen Tag erwischt, an dem es geregnet hat, und das wie aus Kübeln!

Und dann kam die Entscheidung - der Fototermin sollte auf Sonntag verschoben werden. Das war äußerst sinnvoll, brachte aber ungeheuren Aufwand mit sich, um alles Notwendige mit den weit über 100 Beteiligten neu abzustimmen.

Bereits im Vorfeld hatte das Fotografenteam zu Fragen der Technik, Motiveinstellungen, Materialbeschaffung, Aufstellung, Anordnung und Szenenfolge detaillierte Planungen vorgenommen, da so ein Ereignis in jedem Fall genauestens vorbereitet werden muss. Hier darf dem Zufall nichts überlassen bleiben, da ansonsten das relativ straffe Programm nicht eingehalten werden kann.

Es mussten ca. 23 Szenen gestaltet und fotografiert werden. Hierfür waren etwa 8 Stunden angesetzt. Da muss natürlich auch auf Besonderheiten Rücksicht genommen werden. So müssen z.B. alle Shootings, in denen Kinder beteiligt sind, zusammengefasst werden, da man nicht erwarten kann, über einen so langen Zeitraum hinweg die ungeteilte Aufmerksamkeit zu haben.

Ebenfalls im Vorfeld hatten sich die Festmädchen zusammengetan und mit viel Spaß eigene Planungen zu Utensilien, ihren Gruppierungen und der Platz- und Motivwahl ausgearbeitet. Diese konnten dann am Fototag relativ schnell und genau aufgegriffen und umgesetzt werden.

Auch hatten sie mit dem Anwesen der Familie Schubert im alten Schulhaus eine wunderbar passende Szenerie für die Aufnahmen gefunden, die einem Studio-Eindruck in nichts nachstand, und für deren Bereitstellung gesorgt.

Ohne all diese Vorarbeiten wäre das nun vorliegende Ergebnis nicht erreicht worden. Vielen Dank dafür an die Familie Schubert, die uns ihren Garten spontan so großzügig überlassen und vor dem Fototermin extra noch ordentlich herausgeputzt hat, an die Festmädchen und an alle weiteren Beteiligten, die zum Gelingen beigetragen haben.


Die hübsch herausgeputzten Festmädchen waren bereits am Vormittag als Erste an der Reihe. Bei guter Stimmung waren die für die Festschrift benötigten Gruppenaufnahmen flott im Kasten, sodass sogar noch Zeit blieb für Einzelaufnahmen als Erinnerung für jedes der Festmädchen. Zwischendurch gab es zur Stärkung Brezen und Wiener aus der Hand. Dann trudelten auch schon die Blumenmädchen und Taferlbuam ein für die nächsten Aufnahmen.

Am Nachmittag kamen immer mehr Zuschauer an den Set, die uns auch noch großzügig mit Kaffee und Kuchen versorgten. Nun wurde es höchste Zeit, die Vereins-Aufnahmen anzugehen. Hier waren insgesamt drei Aufnahmen geplant.

Am längsten dauerte jeweils die Aufstellung der ganzen Meute. Insgesamt waren mit der FFW Oberlauterbach und der FFW Niederlauterbach als Patenverein, den Blumenkindern und allen Festdamen aus Ober- und Niederlauterbach knapp 100 Personen aufzustellen, auszurichten und zu drapieren. Das dauerte pro Aufnahme schon mal eine gute halbe Stunde. Die eigentlichen Aufnahmen waren dann so schnell vorbei, dass die Meisten gar nichts davon mitbekommen hatten und immer wissen wollten, wann es denn endlich so weit sei.

Als Letztes wurde dann noch die Fahnenabordnung fotografiert, das Ablichten der Vorstandschaft musste jedoch verschoben werden, da nicht alle Mitglieder anwesend waren.

Der ganze Tag des Fototermins als "Mega-Event" und die Vorbereitungen dazu sind von verschiedenen weiteren beteiligten Fotografen im Bild festgehalten worden und können hier angeschaut werden. Hier kann die Entstehung eines Bildes gut nachempfunden werden.

Im Nachhinein muss man sagen, es hätte nicht besser laufen können. Die Stimmung war ausgesprochen familiär und gut, das Wetter hielt alles parat, was für eine gute Außenaufnahme wichtig ist. Die Models waren gelöst und bildhübsch, der Zuschauerzuspruch war hilfreich und die Unterstützung aller Beteiligten hätte nicht besser sein können. Mit einem Wort - ein fantastischer Tag mit einer fantastischen Ausbeute an fantastischen Fotos!


nach oben

10.05.2014  Erneuter Aufstieg der 1. Schützenmannschaft

Dieses Jahr fand die Preisverleihung des Schützengaus Hallertau im Reich-Saal in Niederlauterbach statt.

Unsere Mannschaft der SG 1983 Oberlauterbach gewann in der Gruppe C Ost den Luftgewehr-Rundewettkampf 2014 souverän mit einem Ergebnis von 14:2 Punkten.
Bei einem Ring-Durchschnitt von 1481,13 erreichten wir insgesamt 11849 Ringe. Das waren 71 Ringe Abstand zum 2. Platzierten, unseren Nachbarn aus Niederlauterbach.

   

Die Siegermannschaft.
Noch viel mehr Bilder von der abgelaufenen Saison gibt's hier.

Da mehrere Schützen in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung stehen, ist leider noch nicht sicher, ob wir den erkämpften Aufstieg in die Gruppe B überhaupt wahrnehmen können. Das wäre sehr, sehr schade!

Tabelle der Mannschaftsergebnisse:
Rang Mannschaft Anz.WK Mannschaftspunkte Ringe Ø-Ringe
1. SG 1983 Oberlauterbach 1 8   14 : 2   11849 1481,13
2. Sportschützen Niederlauterbach 4 8   14 : 2   11778 1472,25
3. Jungschützen-Ges.Pfeffenhausen 1 8   8 : 8   11545 1443,13
4. SV Laaberperle Koppenwall 2 8   4 : 12   10975 1371,88
5. Altschützenges.Pfeffenhausen 1 8   0 : 16   11160 1395,00

nach oben

26.05.2014  Ein Schirmherr für die Fahnenweihe

Einen Patenverein für die Fahnenweihe hatte die Freiwillige Feuerwehr Oberlauterbach ja bereits gefunden. Was noch fehlte, war ein Schirmherr.

Allererste Wahl war da natürlich Bürgermeister Jens Machold. Offiziell gefragt wurde er vom Vorstand Alfons Lemle, der Fahnenmutter Monika Lemle, der Fahnenbraut Sabrina Schneider und dem Kommandanten Christian Portner im Rahmen einer kleinen Feier mit dem Festausschuss, den Festdamen und einer Abordnung des Patenvereins aus Niederlauterbach.

Mit Blick auf die große Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, sowohl in Notfällen, als auch im Rahmen der anstehenden Fahnenweihe kam er diesen Bitten gerne nach.
Als Zeichen seiner Schirmherrschaft wurde ihm ein Schirm überreicht und - als Entschädigung für die zusätzliche Arbeit - für seine Ehefrau ein Blumenstrauß.

Die Freiwillige Feuerwehr Niederlauterbach als Patenverein nutze die Gelegenheit, um der FFW Oberlauterbach eine Hälfte des Kniebalkens zur Erinnerung an das Patenbitten zu übergeben. Dieser wird sicher einen Ehrenplatz im Gemeinschaftsraum des Feuerwehrhauses finden.

Da für diesen Abend noch starke Gewitter angesagt waren, hatte Bürgermeister Machold zwar schon die Gummistiefel für Noteinsätze im Auto. Diese Noteinsätze blieben jedoch aus, sodass die Übernahme der Schirmherrschaft bei Freibier und Brotzeit noch entsprechend gewürdigt werden konnte.

Weitere Fotos zum Schirmherrnbitten gibt es hier zu sehen.

Einen ausführlichen Hintergrundbericht zur Freiwilligen Feuerwehr Oberlauterbach und zur Fahnenweihe ist in der Mai-Ausgabe " Der Wolnzacher", der Monatszeitung des Wolnzacher Anzeigers veröffentlicht worden. Auf Seite 2 wird unter dem Titel "Oberlauterbach feiert 140 Jahre Feuerwehr mit großer Fahnenweihe" sehr ausführlich über das anstehende Ereignis berichtet.


nach oben

9.6. bis 13.6.2014  Ministrantenzeltlager 2014 in Neumarkt i. d. Oberpfalz

Auch in diesem Jahr wieder machten sich die Ministranten der Pfarrreingemeinschaft Oberlauterbach-Niederlauterbach-Gebrontshausen vom 09. - 13. Juni 2014 auf ins Zeltlager, das dieses Jahr in Neumarkt i. d. Oberpfalz stattfand.

   

Aufbruch nach dem Gottesdienst..

Bereits am Tag zuvor brach die Vorhut auf, um Holz anzuliefern, die Zelte aufzubauen und weitere Vorbereitungen zu treffen. So wurde auch ein großes Sonnensegel am Gebäude befestigt, um den Teilnehmern des Zeltlagers die Hitze erträglicher zu machen.

Am Pfingstmontag nach dem Gottesdienst war es dann endlich so weit: Die Ministranten machten sich auf nach Neumarkt.

Nachdem es im Zeltlager letztes Jahr sehr regnerisch und kühl war, war in diesem Jahr das Gegenteil der Fall. Es war extrem heiß und um den Aufenthalt angenehmer zu gestalten, wurde ein Rasensprenger aufgestellt, der für etwas Abkühlung sorgte. Außerdem wurden viele Wasserspiele organisiert, sodass die Hitze erträglicher wurde.

   

Nassspiele zum Abkühlen ...

Als jeder seinen Platz im Zelt gefunden und sich gemütlich eingerichtet hatte, gab es ein Buffet mit den leckeren Salaten der Mütter, Rohkost, Wurst und Käse dazu. Da es sehr, sehr heiß war, beschäftigten wir uns die ersten Stunden im Schatten mit Karten- und Brettspielen und wir bemalten Schilder für die Zelte. Am Spätnachmittag ging es raus auf die große Wiese zum Austoben. Die Schinkennudeln gaben dazwischen die nötige Stärkung.

Am nächsten Morgen wurde entschieden ins Schwimmbad nach Neumarkt zu gehen, was großen Anklang fand. Allerdings war der Heimweg beschwerlich, weil der Zeltplatz auf einem Berg gelegen war und gefühlte 1000 Stufen (real 365 Stufen) überwunden werden mussten. Am Abend gab es dann das legendäre "Zeltlager-Chili" aus der berühmten Zeltlagerküche.

   

... und eine ganze Menge verrückter Spiele-Ideen ...

Auch der Mittwoch wurde mit Spielen kurzweilig gestaltet und verging wie im Flug. Das Chaos-Spiel - mit 80 verteilten Nummern auf dem Zeltplatz - spielten wir zum ersten Mal und wurde sehr gut angenommen.

Der Nachmittag wurde durch Wasserspiele aller Art wie z.B. Planen-Rutsche, nasse Schwämme-Werfen, nasser T-Shirt-Lauf etc. abgekühlt. Zur Stärkung gab es für die Ministranten Rühreier, Milchreis und Wurstsalat, sowie abends leckere Burger.
Spät in der Nacht wurde dann ein neues Nachtspiel ausprobiert, das so gut ankam, dass beschlossen wurde, es an einem Freitagabend nochmals durchzuführen.

   

... sorgten für Kurzweil.

Am Donnerstag fand dann endlich der lang ersehnte Mottotag statt, dieses Jahr unter dem Motto: "Robin Hood".

Als Erstes gab es ein Rollenspiel für die Zeltlagerteilnehmer, das allgemein sehr gelobt wurde. Das Ziel war Lady Marian eine Nachricht von Robin Hood zu überbringen. Dazu mussten etliche Aufgaben erledigt werden, z.B. musste eine geheime Botschaft gefunden werden, die Bruder Tuck gegen eine (natürlich leere) Flasche Bier entschlüsselte. Nach dieser Anstrengung waren alle sehr hungrig und stärkten sich mit Kartoffeln und Quark.

   

Rollenspiel unter dem Motto: "Robin Hood".

Am Nachmittag mussten noch einige Stationen-Spiele bewältigt werden.
Anschließende wurde gebastelt und viele Partien Federball, Wizard und Fahnenjagd gespielt. Abends klang der letzte Abend mit Grillen aus, wobei in der Nacht auf Freitag noch einmal Action geboten war: Etwa gegen 4.00 Uhr morgens wurde das Zeltlager von einer Gruppe aus ehemaligen Ministranten und Betreuern sowohl aus der Pfarrreingemeinschaft als auch aus Wolnzach überrascht, die natürlich vergeblich versuchten den Banner zu klauen.

Das war auch gut so - denn gegen 4.30 Uhr wurde die Meute von einer Gruppe aus ehemaligen Ministranten und Betreuern überrascht, die natürlich vergeblich versuchten das Banner zu klauen.

Am Freitag packten dann alle noch kräftig mit an, aufzuräumen, den Platz zu säubern und die Zelte abzubauen und man brach auf nach Hause - in die schöne Holledau.

Wieder sehr viele Fotos vom Ministrantenzeltlager in Neumarkt i. d. Oberpfalz gibt es hier zu sehen.
Wer will, kann sich davon auch Abzüge beim Fotodienst nachmachen lassen.

Trotz der großen Hitze kann man sagen, dass es alles in allem ein gelungenes, erfolgreiches Zeltlager war und die Hoffnung bestehen bleibt, dass es nächstes Jahr vielleicht nicht so heiß ist, es aber auch nicht regnet, kurzum angenehmes Wetter auf uns wartet.
Wir freuen uns schon, wenn es dann heißt: Auf ins Ministrantenzeltlager 2015!

Fotos: Evi Röhrl, Stefan Schuh, Olaf & Margot Kaudelka        Bearbeitung: Olaf Kaudelka       Text: Sebastian Schuh


nach oben

06.07.2014  Ulrichsfest 2014

   

Viele Fotos vom Ulrichsfest 2014 und aus den Vorjahren gibt es hier zu sehen.
Beim
Bilderdienst können davon auch Abzüge nachbestellt werden.

Dieses Jahr konnte das traditionelle "Ulrichsfest" in der Pfarrei Oberlauterbach wieder in gewohnt aufgeräumter, geschmückter und neu gestalteter Umgebung gefeiert werden, da die Baumaßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung - zumindest in diesem Bereich - mittlerweile abgeschlossen sind. Im letzten Jahr sah es an dieser Stelle noch ganz anders aus.


nach oben

13.07.2014  Spieleturnier der Ministranten

Einen gelungenen Nachmittag hatten der Sachausschuss Jugend, die Betreuerinnen und Betreuer, sowie einige Eltern für die Ministranten der Pfarrreingemeinschaft organisiert.

   

Das Mannschafts-Turmbau-Geschicklichkeitsspiel.

In 5 Mannschaften eingeteilt (3 x Niederlauterbach, 1 x Oberlauterbach, 1 x Gebrontshausen) mussten mehrere Aufgaben gelöst werden. Egal, ob es darum ging mit den Zehen Murmeln aus einem Planschbecken zu fischen, einen Turm aus schiefen - aber dann doch wieder aufeinanderpassenden - Holzklötzen zu bauen, per fliegendem Schwamm Wasser aus dem einen in einen anderen Eimer zu transportieren oder reaktionsschnell Erbsen zu treffen, die aus einem Stück Schlauch geschossen kamen, der Spaß war dabei immer ganz groß geschrieben.

Um zwischendurch mal Verschnaufen zu können, wurde nachmittags eine Kaffeepause mit von den Eltern selbst gebackenem Kuchen eingelegt. Das abschließende Fußballspiel "Betreuer gegen Ministranten" konnten die Betreuer mit 6:3 für sich entscheiden.

   

Das Reaktionsspiel "Erbsen-Treffen".

Vor dem Nachhauseweg konnte man sich noch mit Steaksemmeln vom Grill stärken. Und das Beste - auch das Wetter hatte mitgespielt und so freuen sich die Ministranten jetzt schon darauf, was der Sachausschuss Jugend und die Betreuer sich für nächstes Jahr so einfallen lassen..

Einige weitere Fotos vom Spieleturnier gibt es hier zu sehen.


nach oben

14.07.2014  Die Festschrift ist fertig

Eine Fahnenweihe braucht natürlich eine ordentliche Festschrift.

Diese ist dann auch rechtzeitig am 14. Juli nach langer Recherche, Planung und intensiver Arbeit unter der gestalterischen Leitung von Margot Kaudelka und ihrem Team mit Alfons Lemle, Christian Portner, Georg Schmid und den Festdamen aus dem Druck gekommen.

Für das Design, Layout und den Satz war Natalie Beck von NOELL DESIGN aus Pfaffenhofen zuständig.
Verantwortlicher Fotograf für die Festschrift und während der gesamten Dauer der Fahnenweihe war Olaf Kaudelka aus Oberlauterbach.
Den Druck der Festschrift übernahm die Druckhaus Kastner AG in Wolnzach.

Die (werbebefreite) Festschrift ist nun auch für das Internet aufbereitet und veröffentlicht worden und kann hier online im Netz nachgelesen werden. Wer es sich lieber automatisch vorführen lassen will, ist mit dieser AutoPlayer-Fassung bestens bedient. Wer jedoch kein FLASH im Browser installiert hat, kann sich eine reine HTML-Fassung ansehen.



nach oben

26.07.2014  Ministrantenaufnahme und -Verabschiedung

Die Verabschiedung der Altgedienten Felix Kaudelka (l., 8 Dienstjahre) und Thomas Haage (r., 9 Dienstjahre)...

Die einen kommen,
die anderen gehen.

Heuer war es wieder so weit, dass zwei Ministranten ihren aktiven Dienstag nach acht, bzw. neun Jahren beendeten.
Mit Geschenken, Urkunden und Andenken vonseiten Herrn Pfarrer Schießls und Applaus wurden die beiden in der Vorabendmesse gebührend verabschiedet.


... und die Aufnahme der neuen Minitstranten Simon Meier, Hermine Kunz und Laurin Kunz (v.l.n.r).

Zuvor konnten erfreulicherweise gleich drei neue Ministranten/innen und die Gemeinschaft aufgenommen werden, sodass sich die Ministrantenschaar unserer Pfarrei auf nunmehr acht Ministranten vergrößert hat.



nach oben

22.08.2014  Eine neue Bilder-Galerie für die WEB-Site ...

   

Der zunehmende Umfang des Bildmaterials auf der Homepage von Oberlauterbach machte es nötig, sich nach einer Alternative für die Präsentation der Fotos umzusehen. Die neue Software nennt sich Gallery3 und ist über den Menüpunkt "Foto-Galerien > Verzeichnis der Gallery3-Alben" oder direkt unter folgender Adresse zu erreichen: http://oberlauterbach-hallertau.de/gallery/Oberlauterbach.
Hier werden künftig alle Bilder von der Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr, sowie nach und nach auch das alte Bildmaterial aus den vergangenen Jahren umgezogen und zur Verfügung gestellt werden.

Die neue Galerie bietet neben dem verbesserten Komfort beim Betrachten der Bilder auch noch weitere Vorteile. So werden künftig alle Bilder in Alben thematisch geordnet werden, sodass das Auffinden bestimmter Fotos leichter möglich ist.
Darüber hinaus werden in einem Wechselrahmen immer die neuesten Fotos angezeigt und man kann so schnell in das entsprechende Album springen. Ähnlich schnell lässt sich nun auch über die automatische Verschlagwortung zu den unterschiedlichen Bilderthemen navigieren.

Eine weitere interessante Möglichkeit besteht darin, sich auf bestimmte Ereignisse oder Themen zu registrieren und somit automatisch per Mail benachrichtigen zu lassen, wenn neue Fotos zu den entsprechenden Themen hochgeladen werden. Ebenfalls ganz interessant könnte sich die Möglichkeit zur Kommentierung von Fotos oder Themen werden, die hier nun ebenfalls neu zur Verfügung steht.

Und nun viel Spaß beim Ausprobieren der neuen Bilder-Galerie!


nach oben

23.09.2014  Und wieder brennt es im Gemeindebereich !

Die Larsbacher Jugend hielt sich gerne in ihrer "Hütte" etwas außerhalb der Ortschaft auf. Diese wurde am Abend des 23.09.2014 ein Raub der Flammen. Personen kamen, Gott sei Dank, nicht zu schaden.

Über dieses unglückliche Ereignis ist in dem ausführlichen Foto-Bericht "Larsbacher Hütte" abgebrannt auf der Online-Seite des Wolnzacher Anzeigers unter Hallertau Info berichtet worden.


nach oben

17.10.2014  Anfangsschießen der Saison 2014/2015

Am 17.10. startete die Schützengesellschaft Oberlauterbach wieder die neue Schießsaison im Schießstand Niederlauterbach. Da die Schießabende in der vergangenen Saison leider sehr, sehr wenig besucht waren, blieb die Vorstandschaft nicht untätig und beschloss einige Neuerungen.

In erster Linie wird aus unserem Verein wieder ein richtiger "Freizeit Verein". Wir bestreiten keine Gau-Wettkämpfe mehr und schießen nur noch vereinsbezogen. Da wir bereits seit letzter Saison das Pistolenschießen im Programm haben, werden wir natürlich auch ein Training anbieten. Dieses findet alle zwei Wochen nach Absprache statt. Jeden Montag bieten wir zusätzlich ein Übungsschießen an für jeden, der teilnehmen möchte.

Darüber hinaus haben wir die Saison verkürzt und eine längere Weihnachtspause eingeplant. Des Weiteren werden eine Reihe besonderer Schießabende veranstaltet. Einmal wäre dies ein Glücksradschießen - hier wird eine Trommel mit Losen von 500 bis 10000 aufgestellt und jemand zieht daraus den Sieger-Teilerwert. Wer von den Schützen am nächsten dran ist, hat gewonnen. Weiters wird ein sog. "Nacktschießen" veranstaltet - keine Sorge, keiner muss sich enthüllen! Dabei darf lediglich mit einem Handschuh geschossen werden. Schützen mit Schießjacken, Hosen und Schuhen ziehen diese aus.

Die von Claudia Schneider (rechts) gestiftete Anfangsscheibe
für Thomas Haage (Mitte), überreicht vom 1. Schützenmeister Thomas Schneider.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass per Beschluss nun alle Wettbewerbe, wie das Preisschießen, die Pokal-Wertung, Jubiläumsschießen, Königsschießen, etc. sowohl mit Pistole, als auch mit Gewehr in gleichberechtigter Weise ausgetragen werden können.

Wir hoffen, dass mit diesem interessanten Schießprogramm wieder vermehrt zahlreiches Erscheinen an den Vereinsschießabenden daraus resultiert.

Beim heutigen Anfangsschießen ging unser Jungschütze Thomas Haage als Gewinner hervor. Er konnte sich die Anfangsscheibe mit einem guten 36,4 Teiler sichern. Zusätzlich zur Scheibe erhielten die Nächstplatzierten noch interessante Sachpreise.

Überreicht wurde die Anfangsscheibe, die heuer unsere Vorjahresgewinnerin Claudia Schneider gestiftet hatte, ebenso, wie die Sachpreise, vom 1. Schützenmeister Thomas Schneider. Es waren erfreulicherweise insgesamt 25 Schützen an die Stände getreten.
Alle weiteren Ergebnisse des Schießabends können hier nachgelesen werden.



nach oben

30.10.2014  Na, vielleicht wird's jetzt doch noch was mit dem Breitbandausbau ...

Aktuelle, allgemeine Termine

... in Oberlauterbach, nachdem nun Staatsminister Dr. Markus Söder am Freitag, dem 24.10.2014 im Foyer des Heimatministeriums in Nürnberg Bürgermeister Jens Machold den ersten Förderbescheid in Höhe von über 85.000 € für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur im Landkreis Pfaffenhofen in feierlichem Rahmen überreichte.
„Nun kann der Ausbau in Oberlauterbach endlich beginnen“, sagte Bürgermeister Jens Machold voller Stolz. Die Freude stand ihm ins Gesicht geschrieben als er den Förderbescheid in Händen hielt.


nach oben

31.10.2014  Geburtstagsschießen: Angelika Lemle

   

Margot Kaudelka nimmt die Jubiläumsscheibe, gestiftet und überreicht von Angelika Lemle, in Empfang.

Anlässlich ihres 50. Geburtstages stiftete Angelika Lemle eine wunderschöne Jubiläumsscheibe. Dementsprechend war der Schießabend der Schützengesellschaft 1983 Oberlauterbach mit 23 Schützen auch entsprechend gut besucht.

Die Scheibe ging nach langer Zeit mal wieder in den Kühgrund. Gewonnen hat die Schützenscheibe Margot Kaudelka mit einem 42,2 Teiler.

Die übrigen Ergebnisse des Schießabends kann man hier nachlesen. Fotos von den Ereignissen in der laufenden Saison gibt es hier zu sehen.


nach oben

15.11.2014  Freundschaftsschießen Oberlauterbach - Scheyern

Am 15.11.2014 fand das diesjährige Freundschaftsschießen zwischen der Schützengesellschaft 1983 Oberlauterbach und den Schützenfreunden aus Scheyern statt.

Die beiden Gewinner Barbara Schmidmayr und Benjamin Schweigler mit Schützenmeister Thomas Schneider.

Auch heuer war Oberlauterbach wieder der Ausrichter, da Scheyern in 2012 dankenswerterweise diese Rolle wegen Problemen mit der umgestellten Schießstandelektronik in Niederlauterbach zum zweiten Mal hintereinander übernommen hatte.

Nachdem in den beiden vergangenen Jahren die Scheyerer Schützen den Sieg davongetragen hatten und den Wanderpokal mit nach Hause nehmen konnten, mussten wir uns heuer mal wieder richtig anstrengen und dagegen halten. Und in der Tat waren wir diesmal erfolgreich und konnten den Sieg mit 901 zu 846 Ringen für uns verbuchen. Mit 2:2 Siegen geht es nun nächstes Jahr um die Wurst! Nicht unerwähnt bleiben sollte allerdings, dass an diesem Abend leider nicht alle starken Schützen aus Scheyern anwesend sein konnten.

Benjamin Schweigler überreicht den Wanderpokal an Stefan Lemle, der somit wieder nach Oberlauterbach geht.

Dieses Jahr wurde entschieden, anders als sonst, sowohl den besten, als auch den "mutigsten" Gesamtschützen beider Vereine auszuzeichnen. Die Entscheidung welcher der beiden Schützen Stefan Lemle und Benjamin Schweigler der Bessere war, musste knifflig entschieden werden, da beide Deckserien mit 97 und 94 Ringen nahezu identisch waren. Der Sieg der Trophäe für den besten Schützen ging letztendlich an Benjamin Schweigler. Der Geschenkkorb mit ganz viel Zielwasser ging an Barbara Schmidmayr. Herzlichen Glückwunsch! Das Beste war allerdings wie immer das gemütliche Beisammensein in geselliger Runde und netter Atmosphäre.

Alle Ergebnisse des Schießabends sind hier im Überblick nachzulesen. Weitere Fotos von den Ereignissen der laufenden Saison gibt es hier zu sehen.


nach oben

21.11.2014  Die Schützen gehen Bowlen

Gespielt wurde aufgrund der erfreulich hohen Teilnehmeranzahl auf 4 Bahnen.

Am Freitag, dem 21. November wurde kurzerhand beschlossen, dass die Oberlauterbacher Schützen zum Bowlen gehen wollten, da aufgrund der Demontage der Schießanlage an diesem Wochende in Niederlauterbach der Schießabend notgedrungen ausfallen musste.

Dieses Event im Hollywood Super Bowling in Pfaffenhofen hat allen Teilnehmern - ob jung oder alt - sichtlich Spaß gemacht und schreit geradezu nach Wiederholung!

Weitere Fotos vom Bowling gibt es hier zu sehen.


nach oben

28.11.2014  Glücksradschießen

Service
Verein:
Chronik des Vereins
Fotos der laufenden Saison

Ergebnisse:
vom Rundenwettkampf
vom Schießabend
vom Freundschaftsschießen
Pokal / Jahresauswertung

Formulare:
Beitritts-Erklärung
Einverständnis-Erklärung
Austritts-Erklärung

Unsere Jung-Vorstandsmitglieder Bettina Lemle und Sabrina Schneider hatten die Idee für ein "Glücksradschießen" geboren. Hierbei handelt es sich um ein Spaßschießen, bei dem im Vorfeld nur bekannt war, dass der zu treffende Teiler irgendwo zwischen 4 und 7 Ringen liegen musste.

Der Gewinner-Teilerwert wurde erst nach Beendigung des Schießens von der Glücksfee Stefan Haage gezogen: ein 1.150 Teiler. Am nächsten lag mit einem 1.154 Teiler Stefan Lemle, den als Gewinner des Abends eine weihnachtliche Präsent-Kiste erwartete.

Die Jung-Vorstandsmitglieder Bettina und Sabrina überreichen dem Gewinner Stefan Lemle den Siegerpreis.

 

 

Die übrigen Ergebnisse des Schießabends kann man hier nachlesen. Fotos von den Ereignissen in der laufenden Saison gibt es wie immer hier zu sehen.


nach oben

07.12.2014  Adventfeier der Schützen

Das Gewicht wird ermittelt.

Fast schon eine neue Tradition ist die bereits zum vierten Mal veranstaltete Adventfeier der Oberlauterbacher Schützen im Feuerwehrhaus, zu der wie immer alle Oberlauterbacher herzlich eingeladen waren.

Zu Kaffee und Kuchen gab es zwei weihnachtliche Geschichten. Eine besinnliche, ausgesucht und vorgetragen von Christa Bachmair und eine heitere Geschichte, im Duett vorgetragen von Margot Kaudelka und Rita Leonhart. Abends gab es noch eine kleine Brotzeit.

Thomas Schneider und Christa Bachmair gratulieren Olaf Kaudelka zum Preisgewinn.

Besonders beliebt ist auch das Gewicht-Schätzen eines Leckerein-Präsents, das es wieder zu gewinnen gab. Dieses Jahr wurde entschieden, einen verschlossenen Sack zu nehmen, auf dass keiner das Gewicht anhand des Inhalts erahnen könne. Auch war das Gewicht niemandem vorab bekannt, da es erst während der Auslosung ermittelt wurde.

Der Überraschungssack machte die Runde und jeder durfte schätzen, wie viel er wohl wiegt. Die Streuung lag heuer gar nicht so weit auseinander. Offensichtlich ließ sich der geschlossene Sack doch wesentlich besser abschätzen, als ein offener Eimer oder eine sperrige Holzkiste.

Die Geschichten-Rezitatoren.

Einer Eingebung folgend gewann dieses Jahr Olaf Kaudelka mit einem Schätzgewicht von 6 1/2 kg den mit vielerlei Naschereien und Leckereien prall gefüllten Sack, der somit dem gemessenen Gewicht von 6,6 kg am Nächsten kam.

Jeder kann ja übers Jahr schon mal das Gewichtheben trainieren, denn wir gehen davon aus, dass es auch nächstes Jahr wieder eine Adventfeier geben wird.

Weitere Fotos von der Feier gibt es hier zu sehen.


nach oben

12.12.2014  Geburtstagsschießen: Leonhart Michael

Eigentlich wollte Michael Leonhart die Jubiläumsscheibe bereits zu seinem 50. Geburtstag stiften. Durch diverse widrige Umstände hat sich dieses Vorhaben jedoch bis jetzt verzögert, sodass letztendlich fast ein 53-er Geburtstagsschießen daraus geworden ist.

An diesem Schießabend der Schützengesellschaft 1983 Oberlauterbach lagen die Schießergebnisse der ersten 5 Schützen sehr eng beieinander und Bettina Lemle machte sich zunächst auch berechtigte Hoffnungen auf den Gewinn der Scheibe mit einem schönen Motiv von Oberlauterbach, die sie so gerne gewonnen hätte, um in ihrer neuen Wohnung ein Stück Heimat dabei zu haben.

Simon Kaudelka nimmt seine erste gewonnene Schützenscheibe, gestiftet und überreicht von Michael Leonhart, in Empfang.
Gemalt wurde die Jubiläumsscheibe von Margot Kaudelka
Links: Kassier Richard Lemle in Vertretung des 1. Schützenmeisters.

Aber Simon Kaudelka toppte dann das Ergebnis noch mit einem konkurrenzlos guten 23,3 Teiler und konnte somit seine erste gewonnene Schützenscheibe in Empfang nehmen, was ihn außerordentlich freute. Somit ging innerhalb kürzester Zeit erneut eine Scheibe in den Kühgrund.

Die übrigen Ergebnisse des Schießabends kann man hier nachlesen. Fotos von den Ereignissen in der laufenden Saison gibt es wie immer hier zu sehen.


nach oben

21.12.2014  Weihnachtsfeier in da Hütt'n

Die Dorfjugend als adventlicher Gastgeber für die Oberlauterbacher Dorfgemeinschaft.

Bereits zum 3. Mal richtete die Oberlauterbacher Dorfjugend ihre vorweihnachtliche Feier in der Hütt'n aus, die allerdings - inzwischen aus Gewohnheit und auch der Bequemlichkeit wegen - nicht in der Hütt'n selbst, sondern wieder im Stadl vom Mesner Anderl Pfaller stattfand.

Bei Kuchen, einer deftigen Brotzeit und natürlich einigen heißen Getränken, die den Körper von innen wärmten, ließen es sich Jung und Alt gut gehen.

Die heurigen Einnahmen wollten die Jungen allerdings nicht für sich behalten, sondern einem guten Zweck zuführen. Und so gingen die gesamten Erlöse des Abends an die "Helfer vor Ort" in Wolnzach. Am 30.01.2015 wurde die Spende in Höhe von 400 € stellvertretend an Herrn Hammerschmid überreicht.
Eine ganz großartige Idee!


nach oben

Suche  Impressum  Datenschutzerklärung  Haftungsausschluss  Sitemap  Kontakt

letzte Aktualisierung: 21.10.2018              © Oberlauterbach-Hallertau.de 2018